24.09.2015

Wie hoch ist die Erbschaftssteuer?


Die Erbschaftssteuer wird von der Einnahmenagentur festgesetzt, nachdem der Steuerzahler beim Amt die Erbschaftsteuererklärung vorgelegt hat. Die Steuersätze richten sich jeweils nach dem Verwandtschaftsgrad der Erben. Die Erbmasse wird nach Abzug etwaiger Freibeträge laut geltendem Gesetz mit dem entsprechenden Steuersatz multipliziert.

Derzeit gelten folgende Steuersätze:

 

  • 4% für Ehepartner und Verwandte in direkter Linie (Kinder, Eltern, Enkel usw.); besteuert wird pro Erben jeweils der  Betrag über 100.000 Euro.
  • 6% für Geschwister; besteuert wird pro Erben jeweils der  Betrag über 100.000 Euro
  • 6% auf den Gesamtwert (also ohne Abzug eines Freibetrags) für Verwandte bis zum 4. Grad, Verschwägerte in direkter Linie und in Nebenlinie bis zum 3. Grad;
  •  8% ohne Reduzierung der Bemessungsgrundlage für andere Subjekte.

 

 Die Freibeträge gelten für jeden Erbbegünstigten.

Wenn das Erbe an eine Person mit schwerer Behinderung laut Definition im Gesetz Nr. 104/1992 geht, wird die Erbschaftssteuer auf den über den Freibetrag von 1.500.000 Euro hinausgehenden Teil berechnet; diese Besteuerung erfolgt unabhängig vom Verwandtschaftsgrad zwischen dem Erblasser und dem Erbbegünstigten. 

Die Freibeträge können allerdings untereinander nie kumuliert werden. Die Höhe der Freibeträge wird alle vier Jahre anhand der Lebenshaltungskosten  neu bestimmt.

Bei der Übertragung von Immobilien ist auch die Hypothekar- und Katastersteuer in Höhe von 2 und 1 Prozent zu beachten, die in fester Höhe von jeweils 168 Euro fällig ist, wenn der Begünstigte (oder Beschenkte) die Anforderungen für die "Erstwohnung" erfüllt.

 

Zusammenfassende Tabelle der Steuersätze und Freibeträge

Verwandtschaftsgrad

Freibetrag

Steuersatz auf den den Freibetrag übersteigenden Anteil

Ehepartner, Verwandte in direkter Linie

Euro 1.000.000

4%

Bruder und Schwester

Euro 100.000

6%

Verwandte bis zum 4. Grad, Verschwägerte bis zum 3. Grad

Kein Freibetrag

6%

Andere Subjekte

Kein Freibetrag

8%

Erbe mit schwerer Behinderung

Euro 1.500.000

Für die Übertragung einer Immobilie fallen auch Hypotheken- und Katastersteuern an.


 
28 April 2014

IMU-Steuer auf Baugründe

Mit Urteil Nr. 5161/2014 hat das Kassationsgericht festgestellt, dass ein im Bauleitplan eingetragener Baugrund immer der IMU-Steuer unterliegt, auch wenn das Grundstück aufgrund bestehender Bindungen nicht unmittelbar bebaubar ist. Die Bindungen können...
[mehr]


03 April 2014

Nachhaltig und ökologisch bauen: Geld sparen und gesund wohnen mit Holz.

Der Immobilienmarkt schenkt der Verwendung von Holz und dem Einsatz von Holzbauteilen beim Bauen große Aufmerksamkeit, obwohl der italienische Bausektor bei der Ökoeffizienz im europäischen Vergleich hinterherhinkt: Er verbraucht mit über 45% den größten Teil...
[mehr]


03 April 2014

Mailand gehört bei den Gewerbemieten zu den teuersten Städten.

Das zeigt die Studie eines bedeutenden Unternehmens der Branche, in der Mailand weltweit den 8. Platz bei den Gewerbemieten belegt. Mit einer Jahresmiete von 6.700 €/m² für Einzelhandelsflächen katapultiert die Via Montenapoleone, der “gute Salon” der...
[mehr]


News 46 bis 48 von 59