26.06.2015

Staatsratsurteil – Teilabbruch von widerrechtlichen Bauten muss tatsächlich durchführbar sein


Bevor die Gemeinde den Abbruch von widerrechtlich errichteten Bauten anordnet, muss sie zwingend prüfen, ob ein Abbruch in der Praxis auch durchführbar ist. Das ist in Kürze der Wortlaut des Urteils Nr. 1056/2015 des Staatsrats, der den Rekurs einer Gemeinde abwies und dem Bauleiter der beanstandeten Arbeiten Recht gab. In dem besagten Fall führte eine Gebäudesanierung zu einer größeren Kubatur des Gebäudes, als sie von der Gemeinde in der Baukonzession bewilligt worden war. Daraufhin ordnete die Behörde den Abbruch des widerrechtlich errichteten Bauteils an. Der verantwortliche Bauleiter ging gegen die Entscheidung vor. Er wandte sich zunächst an das Verwaltungsgericht und machte die Nichtdurchführbarkeit des Abbruchs geltend. Er begründete dies damit, dass durch den Abbruch auch Schäden an dem “nicht widerrechtlichen” Teil des Gebäudes entstehen würden, aber das Gericht teilte diese Auffassung nicht. Der Staatsrat dagegen gab dem Bauleiter Recht und stellte fest, dass die größere Kubatur faktisch nicht wahrnehmbar ist und die Auswirkungen auf die Landschaft irrelevant sind, aber auch und vor allem, dass in der Abbruchanordnung allfällige Schäden an den ordnungsgemäß errichteten Gebäudeteilen nicht berücksichtigt wurden. Der Staatsrat befand deshalb, dass die Bewertung der praktischen und rechtlichen Durchführbarkeit des Teilabbruchs bereits bei Verhängung der Strafe erfolgen muss und nicht erst bei der Verwaltungsvollstreckung der Abbruchanordnung, wenn der Bauleiter den vorherigen Zustand nicht von sich aus wiederhergestellt hat.

 

Download des vollständigen Urteils Nr. 1056/2015


 
27 Februar 2014

Aktualisierter Leitfaden zu den Steuervorteilen bei Umbau- und Sanierungsarbeiten

Die Einnahmenagentur hat den Leitfaden zu den Steuervorteilen bei Umbau- und Sanierungsarbeiten aktualisiert. Denn mit dem Stabilitätsgesetz 2014 (Gesetz Nr. 147/2013) wurden die Steuerabzüge in Höhe von 50% (statt 36%) auf die Ausgaben für Sanierungs- und...
[mehr]


28 Januar 2014

Stop für Barzahlungen

Ab dem 1. Januar 2014 ist es nicht mehr möglich, Mietzinse bar zu bezahlen. Das wird durch das Gesetz Nr. 147/2013 (Stabilität), Artikel 1, Absatz 49 festgesetzt, welches das Verbot einführt, herkömmliche Mieten, aber auch touristische Vermietungen und,...
[mehr]


28 Januar 2014

Einführung des Modell RLI für die Registrierung der Mietverträge

Ab dem 3. Februar 2014 liegt das Modell RLI vor (“Antrag auf Registrierung und folgende Erfüllungen – Mietverträge und Vermietung von Immobilien"), das von der Agentur der Einnahmen für die Registrierung der Immobilienmietverträge zur Verfügung gestellt...
[mehr]


News 52 bis 54 von 59