20.12.2013

Registrierung der Kaufvorverträge: eine Pflicht für die Parteien und der Agentur


Im Fall der Nicht-Registrierung des Vorvertrages kann die Agentur der Einnahmen, unabhängig davon was der Vertrag vorsieht, eine der betreffenden Parteien, von welchem die Bezahlung zu verlangen ist, aussuchen. 

Die Gebühren, die für die Registrierung des Vorvertrages entrichtet wurden, können bei Vorlage der Kopien der durchgeführten Zahlungen, beim Notartermin für den definitiven Kaufvertrag abgerechnet werden. Um die Registrierung durchzuführen, muss als erstes am Schalter der Bank oder einer Postfiliale die Einzahlung der Gebühren mittels Vorlage des Modell F23 in dreifacher Kopie, auf welchem die Daten des Käufers und des Verkäufers angeführt werden müssen, erfolgen.   

Ebenso ist es notwendig das eigens vorgesehene Formular für die Registrierung  (Modell 69) auszufüllen, dass an den Schaltern und/oder auf der Website der Agentur der Einnahmen erhältlich ist. Auf den Vorvertrag muss pro 100 Zeilen Text jeweils eine Stempelmarke angebracht werden. Im Falle einer verspäteten Registrierung (über 20 Tage nach Abschluss des Vertrages), wird eine Geldbuße in der Höhe von 30% der zu entrichtenden Gebühr, zuzüglich gesetzlicher Zinsen, angelastet.

Quelle: D.P.R. 26. April 1986 Nr. 131 - Finanzgesetz 296/2006 für das Jahr 2007


 
22 August 2014

SCIA - Zertifizierte Meldung des Tätigkeitsbeginns

Die zertifizierte Meldung des Tätigkeitsbeginns (ital. SCIA - Segnalazione Certificata di Inizio Attività) ist das Verwaltungsinstrument, das den sofortigen Beginn der Bauarbeiten ohne Einhaltung irgendeiner Frist erlaubt. Im Unterschied zur Baubeginnmeldung...
[mehr]


29 Juli 2014

Feststellung der Konformität bei ohne Baugenehmigung errichteten Bauten

Mit der Feststellung der Konformität können nach der italienischen Rechtsordnung formelle Baurechtswidrigkeiten legalisiert werden; zulässig ist dieses Verfahren für Bauten, die ohne Baugenehmigung bzw. ohne Baubeginnmeldung (DIA oder SCIA) oder in Abweichung...
[mehr]


29 Juli 2014

Vorkaufsrecht bei kulturell wertvollen Immobilien

Bei Immobilien, die als kulturell wertvoll und schützenswert anerkannt sind und die zu jenen Kulturgütern gehören, die in einem eigenen Dekret des Ministeriums für Kulturgüter und kulturelle Tätigkeiten (GvD Nr. 42 vom 22. Januar 2004) genannt sind, können...
[mehr]


News 37 bis 39 von 59