29.10.2015

Energieausweispflicht für Gebäude - Empfindliche Strafen


Mit dem Dekret des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung vom 26. Juni 2015 wurden in ganz Italien Sanktionen für das fehlende Beilegen des Energieausweises bei Verkauf oder Vermietung von Immobilien eingeführt. Im Energieausweis (A.P.E – Attestato di Prestazione Energetica) werden anhand der baulichen Merkmale des Gebäudes die Energieverbrauchsklasse und Angaben zur Heiz-/Kühlanlage und zum Strombedarf der Immobilie ausgewiesen.  Die Sanktionen sind beträchtlich und können bis zu 18.000 Euro betragen. Wie wichtig die Erfüllung der Energieausweispflicht ist, wird auch dadurch unterstrichen, dass die Geldstrafe gegen den Eigentümer oder Baumeister (bei Neubauten/Umbauarbeiten oder gerade fertiggestellten Gebäuden) ab dem Zeitpunkt verhängt wird, ab dem die Werbung für den Verkauf/die Vermietung beginnt. Der Gesetzgeber hat im Rahmen dieses Dekrets die Vordrucke des Energieausweises und die Berechnungsmethoden neu festgelegt und die Einteilung in Energieklassen geändert. Ein weiterer Hinweis auf die hohe Bedeutung des Energieaspekts von Immobilien.  Die neue Regelung gilt bereits seit dem 1. Oktober 2015.

In der nachstehenden Tabelle werden die wichtigsten Neuerungen zum 1. Oktober 2015 und die Sanktionen ausgewiesen:

Seit 1. Oktober 2015 geltende Neuerungen zu den Energieausweisen für Gebäude

Der neue Energieausweis

- Einheitlicher Energieausweis für ganz Italien
- Einheitliche Berechnungsmodalitäten;
- Zehn Energieklassen (bisher sieben)
- Klasse A4 (beste Energieklasse) bis Klasse G (schlechteste Klasse)

Geldstrafen, differenziert nach Subjekten; drohen bei Nichtanwendung des neuen Energieausweises

- Energiezertifizierer: Strafe von 700 Euro bis 4.200 Euro für einen falsch ausgestellten Energieausweis;
- Baumeister oder Eigentümer: Strafe von 3.000 Euro bis 18.000 Euro, wenn kein Energieausweis für Neubauten oder Gebäude nach einem Umbau vorgelegt wird und wenn eine Immobilie ohne Energieausweis zum Verkauf oder zur Vermietung angeboten wird.
- Bauleiter: Strafe von 1.000 Euro bis 6.000 Euro, wenn er in der Gemeinde keinen Energieausweis hinterlegt.

Analyse der Energieeffizienz von Gebäuden im Sommer und im Winter

Im Energieausweis muss der Energiebedarf des Gebäudes für Heizung im Winter und für Kühlung im Sommer angegeben werden. Weiters muss auch der CO2-Ausstoß ausgewiesen werden.


 
29 Oktober 2015

Restaurierung, Sanierung und Umbau: Der Gesetzgeber definiert die Begriffe und grenzt sie voneinander ab.

Mit dem Staatsratsurteil Nr. 3505/2015 schafft der Staatsrat Klarheit zu den Begriffen: Umbau, Restaurierung und Sanierung.  Ein wichtiger Schritt angesichts der unterschiedlichen steuerrechtlichen und urbanistischen Behandlung dieser baulichen...
[mehr]


29 Oktober 2015

Bei Auftreten von Schimmel oder Feuchtigkeit muss das Kondominium Schadenersatz leisten

Neues aus der Welt der Mehrfamilienhäuser. Wenn in der Wohnung Schimmel oder Schäden infolge schlechter Dämmung auftreten, muss das Kondominium Schadenersatz zahlen. Dies wurde vor Kurzem vom Oberlandesgericht Mailand mit dem Urteil Nr. 2680/2015 festgelegt....
[mehr]


29 Oktober 2015

Energieausweispflicht für Gebäude - Empfindliche Strafen

Mit dem Dekret des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung vom 26. Juni 2015 wurden in ganz Italien Sanktionen für das fehlende Beilegen des Energieausweises bei Verkauf oder Vermietung von Immobilien eingeführt. Im Energieausweis (A.P.E – Attestato di...
[mehr]


News 4 bis 6 von 59